Hiob 30

1Und nun lachen über mich Jüngere als ich an Jahren, deren Väter ich verschmähte, den Hunden meiner Herde beizugesellen. 2Wozu sollte mir auch die Kraft ihrer Hände nützen? Die Rüstigkeit ist bei ihnen verschwunden. 3Durch Mangel und Hunger abgezehrt, nagen sie das dürre Land ab, welches längst öde und verödet ist; 4sie pflücken Salzkraut bei den Gesträuchen, und die Wurzel der Ginster ist ihre Speise. 5Aus der Mitte der Menschen werden sie vertrieben; man schreit über sie wie über einen Dieb. 6In grausigen Klüften müssen sie wohnen, in Erdlöchern und Felsenhöhlen. 7Zwischen Gesträuchen kreischen sie, unter Dorngestrüpp sind sie hingestreckt. 8Kinder von Verworfenen, ja, Kinder von Ehrlosen, sind sie hinausgepeitscht aus dem Lande! 9Und nun bin ich ihr Spottlied geworden, und ward ihnen zum Gerede. 10Sie verabscheuen mich, treten fern von mir weg, und sie verschonen mein Angesicht nicht mit Speichel. 11Denn er hat meinen Strick gelöst und mich gebeugt: so lassen sie vor mir den Zügel schießen. 12Zu meiner Rechten erhebt sich die Brut; sie stoßen meine Füße hinweg und bahnen wider mich ihre verderblichen Wege. 13Sie zerstören meinen Pfad, befördern meinen Untergang, sie, die selbst hilflos sind. 14Sie kommen wie durch einen weiten Riß, unter Gekrach wälzen sie sich heran. - 15Schrecknisse haben sich gegen mich gekehrt; sie verfolgen wie der Wind meine Würde, und mein Heil ist vorübergezogen wie eine Wolke. 16Und nun ergießt sich in mir meine Seele; Tage des Elends haben mich ergriffen. 17Die Nacht durchbohrt meine Gebeine und löst sie von mir ab, und die an mir nagenden Schmerzen ruhen nicht. 18Durch die Größe ihrer Kraft verändert sich mein Gewand, es umschließt mich wie der Halssaum meines Leibrocks. 19Er hat mich in den Kot geworfen, und ich bin dem Staube und der Asche gleich geworden. 20Ich schreie zu dir, und du antwortest mir nicht; ich stehe da, und du starrst mich an. 21In einen Grausamen verwandelst du dich mir, mit der Stärke deiner Hand befeindest du mich. 22Du hebst mich empor auf den Wind, du lässest mich dahinfahren und zerrinnen im Sturmgetöse. 23Denn ich weiß es, du willst mich in den Tod zurückführen und in das Versammlungshaus aller Lebendigen. 24Doch streckt man beim Sturze nicht die Hand aus, oder erhebt man bei seinem Untergang nicht darob ein Hilfsgeschrei? 25Weinte ich denn nicht über den, der harte Tage hatte? War meine Seele nicht um den Dürftigen bekümmert? 26Denn ich erwartete Gutes, und es kam Böses; und ich harrte auf Licht, und es kam Finsternis. 27Meine Eingeweide wallen und ruhen nicht; Tage des Elends sind mir entgegengetreten. 28Trauernd gehe ich einher, ohne Sonne; ich stehe auf in der Versammlung und schreie. 29Ich bin ein Bruder geworden den Schakalen, und ein Genosse den Straußen. 30Meine Haut ist schwarz geworden und löst sich von mir ab, und mein Gebein ist brennend vor Glut. 31Und so ist meine Laute zur Trauerklage geworden, und meine Schalmei zur Stimme der Weinenden.

will be added

X\