Hiob 11

1Und Zophar, der Naamathiter, antwortete und sprach: 2Sollte die Menge der Worte nicht beantwortet werden, oder sollte ein Schwätzer recht behalten? 3Sollte dein Gerede die Leute zum Schweigen bringen, daß du spotten solltest, und niemand dich beschämen, 4daß du sagen solltest: Meine Lehre ist lauter, und ich bin rein in deinen Augen? 5Aber möchte Gott doch reden und seine Lippen gegen dich öffnen, 6und dir kundtun die Geheimnisse der Weisheit, daß sie das Doppelte ist an Bestand! Dann müßtest du erkennen, daß Gott dir viel von deiner Missetat übersieht. 7Kannst du die Tiefe Gottes erreichen, oder das Wesen des Allmächtigen ergründen? 8Himmelhoch sind sie, was kannst du tun? Tiefer als der Scheol, was kannst du wissen? 9Länger als die Erde ist ihr Maß und breiter als das Meer. 10Wenn er vorüberzieht und in Verhaft nimmt und zum Gericht versammelt, wer will ihm dann wehren? 11Denn er kennt die falschen Leute; und er sieht Frevel, ohne daß er achtgibt. 12Auch ein Hohlköpfiger gewinnt Verstand, wenn auch der Mensch als ein Wildeselsfüllen geboren wird. 13Wenn du dein Herz richtest und deine Hände zu ihm ausbreitest, - 14wenn Frevel in deiner Hand ist, so entferne ihn, und laß Unrecht nicht wohnen in deinen Zelten, 15ja, dann wirst du dein Angesicht erheben ohne Makel, und wirst unerschütterlich sein und dich nicht fürchten. 16Denn du wirst die Mühsal vergessen, wirst ihrer gedenken wie vorübergeflossener Wasser; 17und heller als der Mittag wird dein Leben erstehen; mag es finster sein wie der Morgen wird es werden. 18Und du wirst Vertrauen fassen, weil es Hoffnung gibt; und du wirst Umschau halten, in Sicherheit dich niederlegen. 19Und du wirst dich lagern, und niemand wird dich aufschrecken; und viele werden deine Gunst suchen. 20Aber die Augen der Gesetzlosen werden verschmachten; und jede Zuflucht ist ihnen verloren, und ihre Hoffnung ist das Aushauchen der Seele.

will be added

X\